Aberdeen Angus - eine alte Rasse aus richtig gutem Hause...

Züchtung & Rasse

Erstmalig gezüchtet wurde die Rinderrasse Aberdeen Angus bereits 1870 in Ostschottland. Heute gehören die Tiere zu den beliebtesten Fleischrinderrassen auf der Welt, auch in Österreich erfreut sich das feinmarmorierte Fleisch bereits größter Beliebtheit unter Kennern und Genießern. Die Rasse ist mittelrahmig, genetisch hornlos und leichtkalbig. Die weiblichen Muttertiere weisen einen starken Mutterinstinkt auf, weshalb sich Aberdeen Angus perfekt für die Mutterkuhhaltung eignen. Das bedeutet, dass unsere Kälber bis zu einem Alter von 9-10 Monaten bei den Mutterkühen bleiben und nach Lust und Laune Milch bekommen. Gleichzeitig bekommen unsere Tiere ausschließlich bestes Gras und Kleeheu. Die im Gras und vielen Gemüsesorten vorkommende Cellulose ist für uns Menschen gänzlich unverdaulich. Als Wiederkäuer sind Rinder jedoch in der Lage Energie aus diesen Pflanzenfasern zu gewinnen. In Österreich zählen Rinder damit zu den wichtigsten Verwertern des Grünlandes, wodurch hochwertiges Fleisch aus einem ansonsten ungenutzten Rohstoff produziert werden kann.

Weidehaltung

Den Sommer verbringt die Herde auf der Weide direkt gegenüber von unserem Gutshof – selbstverständlich mit herrlichem Ausblick auf die umliegenden Weingärten und die Hügellandschaft des Retzerlandes. Dort grast die Herde und kann beim entspannten Sonnen oder beim ausgelassenen Galoppieren beobachtet werden. Im Spätherbst beziehen unsere Rinder dann ihr Winterquartier.

Liegekomfort, Bewegungsmöglichkeit und ein All-you-can-eat Buffet gehören bei uns zum Rinderstandard...

Der Winter im Offenstall

Der Offenfrontstall verfügt über alles was das Rinderherz begehrt – Auslauf, reichlich Stroh als Einstreu, frisches Brunnenwasser und unbegrenzter Zugang zu Grundfutter gehören zur Ausstattung die wir unseren Tieren in ihrem Winterquartier bieten. Auch hier haben die Rinder genug Platz um alle ihre natürlichen Bedürfnisse auszuleben. Besonders deutlich wird das beim Herumtollen im frischen Stroh, bei dem sowohl die Kälber als auch Mutterkühe und Ochsen sich freudig im Stroh wälzen. Im Bereich des Auslaufes befinden sich die Futterraufen Hier können die Tiere rund um die Uhr nach Lust und Laune fressen. Im durch die südseitige Ausrichtung sonnendurchfluteten Stall hingegen, entspannen unsere Rinder beim Wiederkauen im Stroh.

Abkalbungen im Winter

Die Geburten finden ebenfalls im geschützten Umfeld des Stalles statt. Dafür werden während der Abkalbesaison eigene Boxen eingerichtet, in denen die Mutterkühe in Ruhe ihre Kleinen zur Welt bringen können. Für die Kälber gibt es im Stall außerdem einen Kälberschlupf, in dem sie ungestört von den älteren Tieren Zugang zu bestem Kälberheu und frischem Wasser haben. Die restliche Zeit verbringen die Kälber allerdings mit den Mutterkühen, die immer ein Auge auf ihren Nachwuchs haben und sich um ihre Jungen sorgen.

Der tägliche Kontakt zu unseren Tieren während der Stallarbeit ist uns besonders wichtig. Aber auch sonst freut sich die Herde immer über ein paar Streicheleinheiten und Besuch von uns oder Spaziergängern.

Menü