Pulled Beef vom Schubiola-Rind

Zutaten:

2 kg Schubiola-Rindfleisch (z.B. Hinteres Ausgelöstes, Kruspel- oder Brustspitz,…)
500 ml Tomaten, passiert
2 Zwiebeln, gehackt
4 Knoblauchzehen, zerdrückt
Rohrzucker, Essig, Worcestersauce
(Rauch-)Salz, Pfeffer

Für die Würzpaste:
Senfpulver oder zerstoßene Senfkörner
Pfeffer, frisch gemahlen
reichlich Paprikapulver, geräuchert
Rohrzucker
Schubiola-Sonnenblumenöl
1 Schuss Essig

Aus allen Zutaten für die Würzpaste nach eigenem Geschmack eine Marinade für das Rindfleisch anrühren. Soviel Öl verwenden, dass diese geschmeidig aber nicht zu flüssig ist.

Das Rindfleisch aus der Verpackung entnehmen, ev. abspülen und trockentupfen. In etwas Sonnenblumenöl in einem großen Schmortopf von allen Seiten scharf anbraten. Das Fleisch entnehmen und mit der Würzpaste bestreichen. Einstweilen im Schmortopf die Zwiebeln goldgelb rösten und mit etwas Rohrzucker karamellisieren. Mit einem Schuss Essig und Worcestersauce ablöschen, Knoblauchzehen und Tomaten hinzufügen. Salzen, Pfeffern und das Fleisch wieder einlegen.

Bei geschlossenem Deckel im Ofen bei 130-150°C Ober-/Unterhitze rund 6 Stunden schmoren lassen. Dabei ab und zu das Fleisch wenden. Am Ende der Garzeit den Deckel entfernen, das Rindfleisch mit der restlichen Marinade bestreichen und bei 200°C braten, bis die Oberfläche schön braun ist.

Bei geschlossenem Deckel kurz rasten lassen. Das Rösten des Fleisches kann auch auf dem Griller erfolgen. Das Rindfleisch mit etwas von dem Saft und zwei Gabeln in Fasern zer-teilen und sofort servieren.

Das Pulled Beef eignet sich perfekt zum Füllen von selbst gebackenen Burgerbrötchen, Pitabrot oder Tortillafladen. Am besten mit Salat, frischem Gemüse und Joghurtsauce kombinieren.

Guten Appetit wünscht das Schubiola-Team!

Vorheriger Beitrag
Orientalischer Eintopf
Nächster Beitrag
Schnitzel vom Weideochs

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Elisabeth Eidher
    11. April 2020 19:26

    Liebe Franziska! Wir bereiten das Pulled Beef gerade für morgen vor- es duftet schon bei uns im Haus! Gerry war überrascht dass die Würzpaste erst nach dem Anbraten aufs Fleisch kommt, aber gibt sicher einen Grund!Danke für das Rezept und frohe Ostern! Lg Lisi

    Antworten
    • Franziska Krimmel
      12. April 2020 8:53

      Liebe Lisi,
      ja, der Grund ist, dass die Paste relativ leicht verbrennt beim Anbraten und dadurch das Paprikapulver bitter werden könnte. Ich mache es meist so, dass ich das Fleisch anbrate, dann mit der Hälfte der Paste einschmiere und den Rest erst kurz vor dem Fertigwerden über das Fleisch gebe. Ich hoffe, das Pulled Beef ist gelungen und wünsche guten Appetit und frohe Ostern! LG Franziska

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü